Startseite

Linux Betriebssysteme

Linux Betriebssysteme überzeugen mittlerweile durch Sicherheit, Stabilität und vielfältige Anwendungsmöglichkeiten.

Probieren Sie es doch einmal aus!

 

 

Linux Distributionen

Linux ist Vielfalt

Sie haben möglicherweise schon oft davon gehört, dass es alternative Betriebssysteme

für Ihren Computer gibt.

Sie werden in diesem Zusammenhang auch auf den Begriff LINUX gestoßen sein.

Der Begriff Linux Betriebssystem ist eigentlich irreführend. Es gibt nämlich mittlerweile unzählige Variationen davon.

Linux Betriebssysteme wie Debian, Ubuntu, Linux Mint, Arch, OpenSuse oder auch Fedora benutzen im Prinzip alle  die gleiche Basis, den sogenannten Kernel. Im Detail weisen sie jedoch erhebliche Unterschiede auf.

Darüber hinaus gibt es auch noch verschiedene Desktopumgebungen.

 

Für den Neuling bedeutet das eine unüberschaubare Vielfalt, die die Wahl zur Qual werden lassen kann.

Auf der anderen Seite bedeutet Vielfalt die Möglichkeit,  eine bewusste Entscheidung zu treffen.

Auf der Youtube-Seite von Linux Umsteiger finden Sie aktuelle Neuigkeiten zu Linux Distributionen und zahlreiche Videos zu den verschiedenen Betriebssystemen.

Schauen Sie doch einfach einmal vorbei!

Linux Betriebssysteme bieten Sicherheit

Hundertprozentige Sicherheit kann es natürlich auch bei Linux Betriebssystemen nicht geben. Dennoch gilt Linux in Anwenderkreisen als schwerer angreifbar als beispielsweise Windows.

Das liegt unter anderem auch daran, das der Marktanteil bei Desktop-Anwendern immer noch viel zu niedrig ist, um für Viren-Programmierer interessant zu sein.

Zusätzlich gibt es eine hervorragende Sicherheitsarchitektur, die das Einschleusen von Schadsoftware enorm erschwert.

Durch eine aktive Community, die sich stets im Austausch befindet werden zudem entdeckte mögliche Sicherheitslücken sehr schnell geschlossen.

Linux ist Freiheit

Viele Linux Betriebssysteme bieten sehr ausgeklügelte Standardinstallationen an, mit denen man sofort loslegen kann.

Gleichzeitig sind sie in der Regel aber auch sehr gut auf die eigenen Bedürfnisse anpassbar.

Dadurch kann man sich ein ganz individuelles System basteln, das genau das tut, was es soll.

So viel Freiheit gibt es bei anderen Betriebssystemen nicht.

Freiheit bedeutet in diesem Fall aber auch, dass der Quellcode frei zur Verfügung steht.

Man spricht daher von Open Source und freier Software.

Entwickler können diesen einsehen und für eigene Zwecke verwenden.

Dem steht das Konzept von geschlossenen Systemen gegenüber.

Firmen wie Microsoft oder auch Apple halten den Quellcode unter Verschluss.

Daher spricht man in diesem Zusammenhang auch von unfreier Software.

Linux Betriebssysteme haben auch Mängel

 

Probleme mit spezieller Hardware

 

Bei so vielen positiven Aspekten ist es natürlich notwendig, dass man auch die möglichen Fallstricke benennt.

Grundsätzlich kann es immer wieder einmal zu Problemen mit spezieller Hardware kommen. Viele davon kann man mit etwas Erfahrung selber lösen, manche eventuell mit Unterstützung aus der Community, andere hingegen sind unlösbar.

So kommt es immer wieder zu Problemen mit speziellen W-Lan-Karten oder neuen Grafikkarten.

Auch bei Druckern und Scannern sollte man sich vorab informieren, ob es eine gute Unterstützung für Linux Systeme gibt.

Dabei ist es oft erforderlich, dass man auf Treiber von Drittanbietern zurückgreifen muss.

Manchmal braucht man auch den neuesten Linux Kernel. Dieser ist jedoch meist nur in Rolling Release Systemen wie Arch Linux erhältlich.

 

Windows Software läuft nicht oder nur eingeschränkt

Windows Software läuft nativ grundsätzlich nicht auf Linux Systemen. Zwar gibt es Möglichkeiten, wie man sie unter Umständen dennoch benutzen kann, jedoch bleibt das stets eine unsichere Sache.

Mit der Anwendung WINE wird unter Linux eine Lauzeitumgebung geschaffen, in der viele Windows Anwendungen laufen.

Aber eben nicht alle.

Ist man auf bestimmte Windows Programme angewiesen, sollte man sich vorher darüber informieren, ob es möglich ist diese unter Linux zu verwenden oder ob gegebenenfalls eine Alternative zur Verfügung steht.

Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung einer virtuellen Maschine.

Dabei wird ein vollständiges Windows System erzeugt.