Antergos 17 mit Mate Desktop

ANTERGOS 17 mit MATE DESKTOP

Mit Antergos 17 gelingt eine unkomplizierte und schnelle Installation von Arch.

Schon während der Installation kann man wählen, für welchen Desktop man sich entscheiden möchte.

Ich habe mir den Mate Desktop in der Version 1.18 ausgesucht, da Ubuntu 16.04 noch nicht die neueste Version implementiert hat.

Es gibt auch andere Möglichkeiten, wie man Arch problemlos installieren kann.

Wie man Arch zum Beispiel mit dem Revenge Installer installiert, kann man unter diesem Link finden!



Im unten stehenden Video gibt es einen kleinen Überblick über diese Linux Distribution.

Viel Spaß mit Antergos 17

 

 

Manjaro mit LXQt – eine sparsame KDE Alternative

Manjaro mit LXQt – eine sparsame KDE Alternative

LXQt soll in absehbarer Zukunft auch bei Ubuntu LXDE ablösen. ich habe mir deshalb die Arch Distribution Manjaro mit LXQt angeschaut.

Auch wenn noch nicht alles perfekt ist, so kann man doch Potential in der schlanken Desktopumgebung erkennen.

Der große Vorteil ist, dass KDE Anwendungen in einer Umgebung laufen, die sehr viel weniger Ballast mit sich bringt.

Ungereimtheiten gibt es dennoch.

So sind die Konfigurationsmöglichkeiten noch zu uneinheitlich, was zum Teil  auch am Openbox Unterbau liegt.  Dennoch habe ich mich mit LXQt angefreundet und ich bin schon sehr gespannt, wie Lubuntu das umsetzen wird.

OBRevenge Mate – ein tolles Arch Derivat

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)

OBRevenge Mate

OBRevenge Mate

OBRevenge Mate

 

 

 

 

 

Die neueste Veröffentlichung aus dem Hause OBRevenge ist OBRevenge Mate.  Bisher war diese Arch Distribution nur Open Box + XFCE Panel und Whisker Menü zu haben.

Es wurde viel Wert auf ein modernes Design aber auch auf Funktionalität gelegt. So finden sich hier viele Konfigurationsmöglichkeiten, die man von Ubuntu Mate kennt, aber bei manch anderen Mate Distributionen vermisst.

Insgesamt hinterlässt diese Distribution einen sehr positiven Eindruck. Bei der Installation hat man zwei Möglichkeiten. Entweder man benutzt den Calamares-Installer (bekannt von Manjaro) oder den Revenge Installer. Beides führt sehr schnell und unkompliziert zum Ziel.

Der Willkommensbildschrim nach dem ersten Start ermöglicht erste Anpassungen und somit ist ein funktionierendes System mit den wichtigsten Komponenten  sehr flott eingerichtet.

Arch muss nicht kompliziert sein. Das beweist diese Distribution wieder mal sehr eindrücklich.

Es handelt sich um eine Rolling Release Distribution mit dem Kernel 4.10 und dem brandaktuellen Mate-Desktop 1.18.

Schaut doch mal ins Video!

Im neu eingerichteten Forum könnte Ihr Eure Meinung dazu äußern.

Downloaden kann man die ISO-Datei über sourceforge (allerdings nur 64bit!)

 

Arch Linux Installation mit Revenge Installer

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Arch Linux Installation mit dem Revenge Installer

Arch Linux Installation

Arch Linux Installation mit Revenge

 

 

 

 

 

 

Normalerweise ist eine Arch Linux Installation ziemlich kompliziert. Es gibt kein Installationsprogramm, dass einen behutsam durch alle notwenigen Schritte führt, wie das beispielsweise bei Ubuntu der Fall ist.

Entweder man installiert nun Arch mit Hilfes des Arch-Wikis, in dem alles Schritte bis ins Detail erkärt sind oder man installiert Arch mit einem Installer.

Revenge Installer ist für eine Arch Linux Installation in meinen Augen perfekt. Die Installation geht reibungslos und schnell vor sich. Natürlich könnte man sagen, dass man dabei weniger lernt als bei einer herkömnmlichen Arch Installation, aber  dabei geht es auch nicht unbedingt jedem Anwender.  Der Vorteil des Installers liegt klar auf der Hand: man erhält auf relativ einfache Weise ein reines Arch mit all seinen Vorzügen und Nachteilen.

Derivate wie Antergos und Manjaro basieren zwar auch auf Arch, haben sich aber im Laufe der Zeit doch etwas vom Ursprung entfernt. Ein Video über Antergos mit GNOME Desktop findet man, wenn man dem Link folgt. Ein Video über Manjaro gibt es auch. Da dreht sich aber alles im Prinzip hauptsächlich um den I3-Desktop.

Als Alternative gibt es noch den Feliz Installer, der ähnlich gut funktioniert.  Auch darüber habe ich ein Video gedreht, das demnächst hier erscheinen gepostet wird.

Den Arch-Installer Revenge bekommt man über sourceforge !

Im Video habe ich beispielhaft KDE 5.9 installiert. Man kann bei der Installation aber jede erdenkliche Desktopumgebung auswählen.

 

Antergos GNOME Linux 17.03 mit dem GNOME Tweak Tool | Arch Linux Derivat

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Antergos Gnome Linux

Antergos Gnome

Antergos Gnome Desktop

In diesem Video habe ich den Linux Desktop GNOME unter dem Arch Derivat Antergos 17.03 installiert.  Ich zeige , wie man unter Antergos GNOME mit dem GNOME Tweak Tool zahlreiche Veränderungen am sonst recht statischen GNOME Desktop vornehmen kann.

Natürlich funktioniert das GNOME Tweak Tool auch unter anderen Distributionen wie Ubuntu oder Debian.

Besonders interessant wird der GNOME Desktop im Moment, weil Ubuntu in Zukunft auf den Unity Desktop verzichtet und stattdessen GNOME als Standard einsetzen wird.

Der zukünftige Verzicht auf Unity als Standard-Desktop für Ubuntu hat hohe Wellen geschlagen.  Er kam sehr überraschend und unerwartet. Die Entscheidung, ab 18.04 nun GNOME als Standard einzusetzen,  wird in der Szene durchaus kontrovers diskutiert.

Meine Gedanken dazu finden sich in folgendem Video:

Meine Gedanken zur Zukunft von Ubuntu und Linux

 

Manjaro 17 mit dem Desktop I3 | Für Freunde der Tastatur | Arch Linux Derivat

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Manjaro 17 Gellivara 

Manjaro 17

Manjaro 17 I3 Desktop

Dieses Youtube-Video beschäftigt sich mit dem Arch Linux  Derivat Manjaro 17 Deutsch  Gellivara und dem I3 Desktop.

Der I3 Desktop eignet sich besonders für Anwender, die gerne mit der Tastatur arbeiten und Wert auf ein schlankes Betriebssystem legen. Am Anfang mag es etwas ungewohnt erscheinen, Befehle, für die man in anderen Distributionen nur einen Mausklick braucht, hier plötzlich mit Tasten-Kombinationen aufzurufen. Man gewöhnt sich aber relativ schnell daran und nach kurzer Zeit funktioniert alles reibungslos.

Man sollte sich die Zeit nehmen, I3 in Ruhe auszuprobieren. Nur so kann man letztendlich entscheiden, ob der Workflow für die eigene Arbeitsweise angenehm ist oder nicht.


Link zur Manjaro Homepage:

https://manjaro.org/

Link zum Download der Community Edition von I3:

Manjaro I3 Community Edition Download